Hallo Ihr Lieben,

nun sind schon wieder einige Tage ins Land gezogen, dass mich der Infarkt aus der Bahn geworfen hat. Gott war gnädig mit mir, dass mich der Infarkt nicht irgendwo fernab eines Krankenhauses erwischte oder gar im Schlaf. So wird der Vers aus Psalm 118 zur Gewissheit:“ Ich werde nicht sterben sondern leben und des Herrn Werke verkündigen“….

Die Tage danach waren schrecklich und ich bin immer noch dabei meinen Körper und mein Herz neu kennenzulernen…. Gott schult mein Herz und meinen Charakter.
Aus der Sicht der Ärzte war keine Reha dringend notwendig, da ich keine besonderen Anwendungen brauche…. wichtig ist:“ Ruhe“ und da sehr sehr viel davon….die Regelmäßige Einnahme meiner Medikamente und eine bewusste Ernährung….

So empfahlen mir die Ärzte zuerst 14 Tage absolute Ruhe…. und dann mit kleinen Schritten ins Leben hinein. Vielen Menschen mit einem Infarkt, verharren in der Angst und machen gar nichts mehr, manche machen weiter wie bisher um es sich und der Welt zu beweisen….

Ich möchte lernen und den goldenen Mittelweg finden, auch wenn es als Selbstständiger nicht so einfach ist…. aber Gott, hat mein Leben nicht gerettet, dass ich achtlos damit umgehe…..

DANK Eurer Hilfe, durfte und darf ich viel mehr Ruhe mir erlauben…. nach 24 Tagen hielt ich am Samstag, mein erstes Projekt wieder…. zugegeben mit viele Angst und Unsicherheit. Ich weiß nicht ob ihr Euch das vorstellen könnt… es ist als ob man neugeboren wurde…. und dann irgendwann ganz sachte zu laufen beginnt und Angst vor jeden Schritt hat aber man möchte laufen….

Hilda sagte viele Termine ab und wir mussten und wollten viele Termine „entstressen“….. DANK Eurer Hilfe kann und darf ich das. So habe ich jetzt die nächsten vier Wochen, zwei Gottesdienste in denen ich sprechen darf…. und somit nichts anderes mehr bis Mitte April…. vom 5.4.-12-4 bin ich mit Männern in Israel…. letztes Jahr, war dies eine wunderbare Zeit die mir soviel Kraft gab…ich hoffe und wünsche mir, dass es dieses Jahr auch so ist….Gute Gespräche, Andachten, Zeit mit Gott….

Ja Zeit mit Gott, die durfte ich die letzten Wochen so wunderbar genießen…..

Mir ist noch wichtig Euch mitzuteilen, dass ich DANK Eurer Hilfe auch noch mehr anderen helfen kann bzw. durfte….

So konnten wir für Hilfsbedürftige Kinder ca 50 Paar Turnschuhe spenden…. unsere Truppe in Indonesien ein wenig….und ein paar Privatpersonen…. dafür ein herzliches „Vergelts Gott“.

Und zum Ende meines „Lebenszeichens“ möchte ich auch folgendes aus meinem Herzen berichten: „Ich bin so müde was Streit, Unstimmigkeiten, schlechtes Denken, uvm mehr angeht“ in den Minuten meiner Todesangst, war diese große Sehnsucht nach Versöhnung mit Gott und mit ALLEN Menschen…. es war so unbeschreiblich Tief, eine Erfahrung die ich bis dahin in dieser Form nicht kannte.

Ich hatte bzw. habe auch Sorge Euch diese Mail zu schreiben…. Sorge, dass ich überhäuft werde und Euren Erwartungen nicht entspreche…. daher bitte ich Euch, erwartet bitte die nächste Zeit nicht so viel von mir…sonst werdet ihr vielleicht enttäuscht…. Sorge habe ich auch, weil ich in dem Dschungel der Theorien, Satzungen, Bestimmungen, Verordnungen, Verfahrensweisen usw eine Niete bin…. ich lebe mit dem Herzen, vielleicht ist das für die Welt manchmal kontraproduktiv…. doch möchte ich mich auf folgendes besinnen „Achte mehr als alles andere auf Dein Herz“ ….

und folgendes ist mir auch so wichtig geworden:“Dass wir uns immerfort ermutigen“ Hebräer 3, 13 und dass „Wir jeden Menschen ehren“ 1 Petrus

Ich bin vielleicht nicht der schlauste, aber eines weiß ich, dass ich ne Menge Liebe für Euch, den Verband bzw den Menschen darin habe….

Mit dieser Liebe melde ich mich bei Euch zurück…. mit allen Ängsten, Unsicherheiten…. freue mich auf alles was kommt, ganz besonders auf unsere EM…

In diesem Sinne:“ Euer Herz erschrecke nicht“ und „Ich werde nicht sterben sondern leben und des HERRN Werke verkündigen“

In Liebe & Dankbarkeit und der Gnade unseres wunderbaren Gottes verbunden – Euer Michael