Beiträge

SITUATIONAL ACTION TRAINING – Trainerausbildung

Vom 29.11. bis 01.12.19 fand die erste PROTACTICS SITUATIONAL ACTION TRAINING® (S.a.T.) –  Trainerausbildung im Rahmen eines Ausbildungsblocks in Weiterlesen

Veranstaltungen

Datum/Uhrzeit:

Freitag 15.10.2021      11:00 Uhr – 18:30 Uhr
Samstag 16.10.2021   09:00 Uhr – 18:00 Uhr
Sonntag 17.10.2021    08:00 Uhr – 12:30 Uhr
(Blockausbildung)

Örtlichkeit:

39042 Brixen
(Nähere Infos nach Anmeldung)

Ausbildungsprogramm (18 Stunden):

1. Tag:

  • Begrüßung

Theorie:

  • Was verbirgt sich hinter dem SITUATIONAL ACTION TRAINING (S.a.T.)?
  • Was muss beachtet werden, wenn ich S.a.T.`s anbieten möchte?
  • Rechtliche Schulung
  • Taktische Schulung
  • Psychologische Schulung

Praxis:

  • Durchführung von S.a.T.`s in Räumen/im Freien

2. Tag:

  • Praktische S.a.T.`s im Freien

3. Tag:

  • Praktische S.a.T.´s im Freien
  • Feedbackrunde
  • Ausgabe Lizenzen

Ausbilder:

Maik Syring (Polizeihauptkommissar) leitet die SITUATIONAL ACTION TRAINING Trainerausbildung.

Alle Teilnehmer bekommen nach erfolgreicher Teilnahme an dieser dreitägigen Ausbildung eine unbefristete PROTACTICS SITUATIONAL ACTION TRAINING® – Trainerlizenz und können anschließend S.a.T. Kurse geben.

Kosten der gesamten Ausbildung:

450 € für I.P.F. Mitglieder
750 € für Nichtmitglieder

Weitere Infos:

PROTACTICS® Maik Syring
Email: sat@protactics.de

Mobil: 0162/2583153

Anmeldeschluss:

01.10.2021 (Die Anmeldung ist nur gültig, wenn die Teilnahmegebühr bis zu diesem Datum auf dem Verbandskonto, alternativ PayPal eingegangen ist)
Mindestteilnehmerzahl: 12 Personen

Beschreibung der S.a.T. Lizenzausbildung:

Unter SITUATIONAL ACTION TRAINING wird eine besondere Art der Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und praktisch angewandte Gewaltprävention verstanden. Die Zivilcourage soll durch dieses Training gefördert und die Wahrnehmung (Gefahrenradar) geschult werden.

  • Wir gehen in dieser Trainerausbildung verschiedenen Fragen theoretisch und praktisch nach:
  • Wann muss ich als Bürger einschreiten? (Unterlassene Hilfeleistung)
  • Wie kann ich in einer schwierigen Situation aktiv werden ohne mich in Gefahr zu bringen?
  • Wie darf ich mich im Rahmen der Notwehr wehren?
  • Was kann ich präventiv tun um nicht als Opfer wahrgenommen zu werden?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich angepöbelt oder angegriffen werde?

Techniken und Verhaltensweisen welche in einem geschützten Raum z.B. in der Sporthalle mit einem bekannten Trainingspartner geübt werden, können in einer gefährlichen Situation besser umgesetzt werden, wenn man diese auch unter realistischen Bedingungen in einem Szenario außerhalb der Sporthalle trainiert. Am besten ist das in Szenarien oder auch SITUATIONAL ACTION TRAININGS (S.a.T.) genannt, möglich.

In einem solchen Rollenspiel kommt das Adrenalin hinzu, welches im geschützten Bereich der Sporthalle meist nicht ausgeschüttet wird. Nun zeigt sich ob man die Situation in wenigen Sekunden richtig eingeschätzt hat und auch eine lösungsorientierte Option gewählt hat.

Wir üben die realistischen S.a.T.`s unter anderem am Bahnhof, in einer Unterführung, an Parkplätzen, in einer Tiefgarage, am Spielplatz und an Bushaltestellen.

Diese S.a.T.`s können dann nach der Trainerausbildung mit Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen trainiert werden. Dass die Trainer den Teilnehmern nach dem S.a.T. ein fundiertes Feedback zum Thema: Recht, Taktik und Psychologie geben können bietet der I.P.F. hierfür eine dreitägige Trainerausbildung an. Ziel ist die unbefristete S.a.T. -Trainerlizenz.

 

Im SITUATIONAL ACTION TRAINING kann man somit seine Lebenserfahrung optimal praktisch anwenden. Die S.a.T.-Trainerausbildung kann auch ohne jegliche Vorkenntnisse aus den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention erfolgreich abgeschlossen werden. Alle Teilnehmer bekommen ein Konzept an die Hand mit vielen ausgearbeiteten Übungsszenarien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die Teilnehmer können sich gerne mit Fällen einbringen, die sie schon erlebt haben oder einfach gerne üben würden.

Dieser Kurs erfolgt in deutscher Sprache. Als Grundlage für die rechtliche Schulung gilt das italienische Strafrecht.

Alle Teilnehmer können kostenlos an weiteren S.a.T. Trainerausbildungen teilnehmen um in diesem Bereich Erfahrung zu sammeln und ihr Wissen zu vertiefen.

Vor der Lizenzausgabe muss ein gültiges polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden, sowie der I.P.F. Ehrenkodex unterschrieben werden.

 

 

 

 

Verwaltung

Maik Syring
I.P.F. Geschäftsführung.
I.P.F. M.S.E Trainer
Gewaltpräventionstrainer

 

 

 

Datum/Uhrzeit:
Samstag 27.02.2021   09:30 Uhr – 16:30 Uhr
Samstag 27.03.2021   09:30 Uhr – 16:30 Uhr
Samstag 24.04.2021   09:30 Uhr – 16:30 Uhr

Örtlichkeit:

74343 Sachsenheim
(Nähere Infos nach Anmeldung)

Ausbildungsprogramm (18 Stunden):

1. Tag:

  • Begrüßung

Theorie:

  • Was verbirgt sich hinter dem SITUATIONAL ACTION TRAINING (S.a.T.)?
  • Was muss beachtet werden, wenn ich S.a.T.`s anbieten möchte?
  • Rechtliche Schulung
  • Taktische Schulung
  • Psychologische Schulung

Praxis:

  • Durchführung von S.a.T.`s in Räumen/im Freien

2. Tag:

  • Praktische S.a.T.`s im Freien

3. Tag:

  • Praktische S.a.T.´s im Freien
  • Feedbackrunde
  • Ausgabe Lizenzen

Ausbilder:

Maik Syring (Polizeihauptkommissar) leitet die SITUATIONAL ACTION TRAINING Trainerausbildung.

Alle Teilnehmer bekommen nach erfolgreicher Teilnahme an dieser dreitägigen Ausbildung eine unbefristete PROTACTICS SITUATIONAL ACTION TRAINING® – Trainerlizenz und können anschließend S.a.T. Kurse geben.

Kosten der gesamten Ausbildung:

450 € für I.P.F. Mitglieder
750 € für Nichtmitglieder

Weitere Infos:

PROTACTICS® Maik Syring
Email: sat@protactics.de

Mobil: 0162/2583153

Anmeldeschluss:

13.02.2021 (Die Anmeldung ist nur gültig, wenn die Teilnahmegebühr bis zu diesem Datum auf dem Verbandskonto, alternativ PayPal eingegangen ist)

Beschreibung der S.a.T. Lizenzausbildung:

Unter SITUATIONAL ACTION TRAINING wird eine besondere Art der Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und praktisch angewandte Gewaltprävention verstanden. Die Zivilcourage soll durch dieses Training gefördert und die Wahrnehmung (Gefahrenradar) geschult werden.

  • Wir gehen in dieser Trainerausbildung verschiedenen Fragen theoretisch und praktisch nach:
  • Wann muss ich als Bürger einschreiten? (Unterlassene Hilfeleistung)
  • Wie kann ich in einer schwierigen Situation aktiv werden ohne mich in Gefahr zu bringen?
  • Wie darf ich mich im Rahmen der Notwehr wehren?
  • Was kann ich präventiv tun um nicht als Opfer wahrgenommen zu werden?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich angepöbelt oder angegriffen werde?

Techniken und Verhaltensweisen welche in einem geschützten Raum z.B. in der Sporthalle mit einem bekannten Trainingspartner geübt werden, können in einer gefährlichen Situation besser umgesetzt werden, wenn man diese auch unter realistischen Bedingungen in einem Szenario außerhalb der Sporthalle trainiert. Am besten ist das in Szenarien oder auch SITUATIONAL ACTION TRAININGS (S.a.T.) genannt, möglich.

In einem solchen Rollenspiel kommt das Adrenalin hinzu, welches im geschützten Bereich der Sporthalle meist nicht ausgeschüttet wird. Nun zeigt sich ob man die Situation in wenigen Sekunden richtig eingeschätzt hat und auch eine lösungsorientierte Option gewählt hat.

Wir üben die realistischen S.a.T.`s unter anderem am Bahnhof, in einer Unterführung, an Parkplätzen, in einer Tiefgarage, am Spielplatz und an Bushaltestellen.

Diese S.a.T.`s können dann nach der Trainerausbildung mit Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen trainiert werden. Dass die Trainer den Teilnehmern nach dem S.a.T. ein fundiertes Feedback zum Thema: Recht, Taktik und Psychologie geben können bietet der I.P.F. hierfür eine dreitägige Trainerausbildung an. Ziel ist die unbefristete S.a.T. -Trainerlizenz.

 

Im SITUATIONAL ACTION TRAINING kann man somit seine Lebenserfahrung optimal praktisch anwenden. Die S.a.T.-Trainerausbildung kann auch ohne jegliche Vorkenntnisse aus den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention erfolgreich abgeschlossen werden. Alle Teilnehmer bekommen ein Konzept an die Hand mit vielen ausgearbeiteten Übungsszenarien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die Teilnehmer können sich gerne mit Fällen einbringen, die sie schon erlebt haben oder einfach gerne üben würden.

Alle Teilnehmer können kostenlos an weiteren S.a.T. Trainerausbildungen teilnehmen um in diesem Bereich Erfahrung zu sammeln und ihr Wissen zu vertiefen.

Vor der Lizenzausgabe muss ein gültiges polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden, sowie der I.P.F. Ehrenkodex unterschrieben werden.

 

 

 

 

Verwaltung

Maik Syring
I.P.F. Geschäftsführung.
I.P.F. M.S.E Trainer
Gewaltpräventionstrainer

 

 

 

Datum/Uhrzeit:
Freitag 25.09.2020      11:00 Uhr – 18:30 Uhr
Samstag 26.09.2020   09:30 Uhr – 18:30 Uhr
Sonntag 27.09.2020    08:00 Uhr – 12:30 Uhr

(Blockausbildung)

Örtlichkeit:
I.P.F. Hauptzentrale
Bahnhofstr. 12/1
73441 Bopfingen

Ausbildungsprogramm (18 Stunden):

1. Tag:

  • Begrüßung

Theorie:

  • Was verbirgt sich hinter dem SITUATIONAL ACTION TRAINING (S.a.T.)?
  • Was muss beachtet werden, wenn ich S.a.T.`s anbieten möchte?
  • Rechtliche Schulung
  • Taktische Schulung
  • Psychologische Schulung

Praxis:

  • Durchführung von S.a.T.`s in Räumen/im Freien

2. Tag:

  • Praktische S.a.T.`s im Freien

3. Tag:

  • Praktische S.a.T.´s im Freien
  • Feedbackrunde
  • Ausgabe Lizenzen

Ausbilder:

Maik Syring leitet die SITUATIONAL ACTION TRAINING Trainerausbildung.

Alle Teilnehmer bekommen nach erfolgreicher Teilnahme an dieser dreitägigen Ausbildung eine unbefristete PROTACTICS SITUATIONAL ACTION TRAINING® – Trainerlizenz und können anschließend S.a.T. Kurse geben.

Kosten der gesamten Ausbildung:

450 € für I.P.F. Mitglieder
750 € für Nichtmitglieder

Weitere Infos:

PROTACTICS® Maik Syring
Email: sat@protactics.de

Mobil: 0162/2583153

Die Teilnehmer können kostenlos (bei Bedarf) in der I.P.F. Hauptzentrale übernachten.

Anmeldeschluss:

11.09.2020 (Die Anmeldung ist nur gültig, wenn die Teilnahmegebühr bis zu diesem Datum auf dem Verbandskonto, alternativ PayPal eingegangen ist)

Beschreibung der S.a.T. Lizenzausbildung:

Unter SITUATIONAL ACTION TRAINING wird eine besondere Art der Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und praktisch angewandte Gewaltprävention verstanden. Die Zivilcourage soll durch dieses Training gefördert und die Wahrnehmung (Gefahrenradar) geschult werden.

  • Wir gehen in dieser Trainerausbildung verschiedenen Fragen theoretisch und praktisch nach:
  • Wann muss ich als Bürger einschreiten? (Unterlassene Hilfeleistung)
  • Wie kann ich in einer schwierigen Situation aktiv werden ohne mich in Gefahr zu bringen?
  • Wie darf ich mich im Rahmen der Notwehr wehren?
  • Was kann ich präventiv tun um nicht als Opfer wahrgenommen zu werden?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich angepöbelt oder angegriffen werde?

Techniken und Verhaltensweisen welche in einem geschützten Raum z.B. in der Sporthalle mit einem bekannten Trainingspartner geübt werden, können in einer gefährlichen Situation besser umgesetzt werden, wenn man diese auch unter realistischen Bedingungen in einem Szenario außerhalb der Sporthalle trainiert. Am besten ist das in Szenarien oder auch SITUATIONAL ACTION TRAININGS (S.a.T.) genannt, möglich.

In einem solchen Rollenspiel kommt das Adrenalin hinzu, welches im geschützten Bereich der Sporthalle meist nicht ausgeschüttet wird. Nun zeigt sich ob man die Situation in wenigen Sekunden richtig eingeschätzt hat und auch eine lösungsorientierte Option gewählt hat.

Wir üben die realistischen S.a.T.`s unter anderem am Bahnhof, in einer Unterführung, an Parkplätzen, in einer Tiefgarage, am Spielplatz und an Bushaltestellen.

Diese S.a.T.`s können dann nach der Trainerausbildung mit Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen trainiert werden. Dass die Trainer den Teilnehmern nach dem S.a.T. ein fundiertes Feedback zum Thema: Recht, Taktik und Psychologie geben können bietet der I.P.F. hierfür eine dreitägige Trainerausbildung an. Ziel ist die unbefristete S.a.T. -Trainerlizenz.

Im SITUATIONAL ACTION TRAINING kann man somit seine Lebenserfahrung optimal praktisch anwenden. Die S.a.T.-Trainerausbildung kann auch ohne jegliche Vorkenntnisse aus den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention erfolgreich abgeschlossen werden. Alle Teilnehmer bekommen ein Konzept an die Hand mit vielen ausgearbeiteten Übungsszenarien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die Teilnehmer können sich gerne mit Fällen einbringen, die sie schon erlebt haben oder einfach gerne üben würden.

Alle Teilnehmer können kostenlos an weiteren S.a.T. Trainerausbildungen teilnehmen um in diesem Bereich Erfahrung zu sammeln und ihr Wissen zu vertiefen.

 

 

 

Verwaltung

Maik Syring
I.P.F. Geschäftsführung.
I.P.F. M.S.E Trainer
Gewaltpräventionstrainer