Liebe I.P.F. Familie,

mir wurde die ehrenvolle Aufgabe anvertraut, die diesjährige Weihnachtsbotschaft zu verfassen. Das mache ich von ganzem Herzen, mitten aus meinem Herzen in Eure, so ist meine Hoffnung. Am 12.11.2016 wurde durch einen intensiven Impuls und weiteren wunderbaren Ereignissen, der erste Schritt zu einem Verband ins Leben gerufen. Aller Anfang ist schwer heißt es in einem Sprichwort, so war es dann auch bei uns. Aus diesem Baby ist mittlerweile nun ein Kleinkind geworden. Als es das Licht der Welt erblickte, brauchte es einige Zeit sich in dieser Welt zu gewöhnen.

Nun hat es gelernt zu laufen, die ersten Kinderkrankheiten hat es überwunden. Was aus diesem Kind geworden ist, ist für mich ein Geschenk des Himmels. Unzähligen Menschen ist dieser Verband zum Segen geworden. Geschichten, die viele gar nicht wissen. Jede einzelne Geschichte war es wert als diese schweren Wege zu gehen. Menschen fanden im Verband, ein Stück Heilung, Orientierung, Hilfe, viel Wertschätzung, Freunde und viele sogar Familie. Weihnachten bedeutet, Gottes Liebe wird uns einfach so geschenkt, völlig unverdient. Gott hat Sehnsucht nach Dir und mir und reißt alle Dimensionen nieder und kommt aus seiner Welt in unsere und schenkt uns den Frieden, den unsere Welt uns nie geben kann. Es geht um Liebe. In den letzten Monaten, Jahren konnte ich so intensiv erleben was Liebe anrichtet. Es sind die Geschichten von Blase oder Pitbull Rocky oder von vielen anderen, für die der Verband und seine Mitglieder zum Segen geworden sind.

In einem Bibelvers steht folgendes:

Die Blinden sehen, und die Lahmen gehen; die Aussätzigen werden rein, und die Tauben hören; die Toten stehen auf, und den Armen wird das Evangelium gepredigt.  (Matt. 11,5)

Die I.P. F. Familie trug dazu bei, dass so mancher wieder sehen kann. Die Schönheit der Schöpfung, das schöne im Leben. Das Kostbare, das jeder Mensch in sich trägt. Viele wurden aus ihrer Trägheit „herausgeliebt“ und gehen neue Wege. Wo Dreck, Schmutz, Verachtung war, blühen viele zu einem neuen Leben ein Stück wieder auf, dass Menschen wieder gehört und erhört werden und sie hören, dass sie wertvoll sind. Und einige, wie unser „Pitbull Sebastian“ oder Wolfram „Blase“ waren wie tot und sie leben und erfreuen sich daran. Mit all diesen wunderbaren Menschen durfte ich lachen und weinen und ein Stück ihres Herzens sehen. Und es sind viele andere. Die kaum oder gar keinen Halt im Leben gefunden haben und heute sogar mit Freude in Verantwortung stehen.

Unser Mitglied Volker Plambeck sagte mir vor kurzem: „Bevor ich zu Euch kam, war ich wie tot“

Dafür schlägt das Herz des Verbandes, für das Leben das so wertvoll und einzigartig ist. Mögen wir mit Gottes Hilfe, Menschen ein Stück ihres Weges begleiten, dazu beitragen dass sie wieder sehen, hören, neue Wege gehen und sich am Leben erfreuen.

Der Verband wurde im Grunde genommen geboren, als ich ein kleiner, hoffnungsloser, verletzter Junge mit großen Minderwertigkeitsproblemen war. Ich kann nur staunen, was aus all diesem Chaos Gutes entstanden ist.

„Ohne diesen Verband (dem Training, der Hilfe, der Menschen darin), würde es mich wohl gar nicht mehr geben“ (Diesen Satz hörte ich in diesem Jahr nicht nur einmal).

Schön, dass es Euch alle gibt!! Wunderbar, dass ihr ein Teil dieser Familie seid und vergelts Gott für jegliche Unterstützung.

Im Namen des ganzen Teams wünsche ich Euch ein gesegnetes Weihnachtsfest. Gottes Licht kommt in unsere Dunkelheit. Seine Liebe inmitten von Wut, Hass und Zorn. Sein Frieden inmitten von großen und kleinen Kriegen, sein Trost inmitten von Trauer. Seine Ermutigung inmitten von Anklagen und Beleidigungen. Sein Liebeslied inmitten von Geschrei und Lärm. Seine Nähe inmitten unserer Einsamkeit.

Lasst uns selbst ein Liebesbrief Gottes für diese Welt sein, damit mehr und mehr wieder sehen, hören, laufen und wahrhaft LEBEN.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. (Joh 1,14a)

HERZlichst Euer Michael